Montag, 5. November 2012

ICH WÜNSCHE MICH GANZ WEIT WEG

Bild ist von mir.
Am liebsten würde ich wie der kalte Herbstwind wegfliegen, dahin wo alles ruhig ist. Doch unsichtbare Ketten hängen mir an den Beinen, wodurch ich nur in's Straucheln komme und mit einem dumpfen Schlag zu Boden falle. Der Druck meint dass jetzt etwas wichtiges geschieht, das man zu einhundert Prozent aufmerksam und zuverlässig sein muss. Doch eigentlich ist diese Zeit nur ein kleiner Teil des Lebens, der mehr oder weniger dein Leben bestimmen kann. Man sollte sich nicht von der Schule oder anderen Dingen lenken lassen, auch wenn man vielleicht unter anderem schlechte Noten hat. Eigentlich geht diese Zeit ja vorbei, und eigentlich zählt nur der Charakter und das Verhalten im Leben. Ja eigentlich; doch eigentlich wird man doch trotz dieser Erkenntniss in ein tiefes Loch voller Schmerz geworfen, wo man nach Luft ringend um sein Leben kämpfen muss.

Kommentare:

Thalia hat gesagt…

Dieses Gefühl kenne ich von früher leider noch zu gut. Obwohl ich wusste, dass die Schule vielleicht gar nicht ganz so wichtig war, habe ich mir einen unheimlichen Druck gemacht - und bin dadurch sogar nur schlechter geworden.

Gib' niemals auf! ♥

N.† hat gesagt…

ich springe
in dieses tiefe schwarz loch hinein,
und werde versuchen mit dir zu flüchten. an einen ort wo es solche löcher nicht gibt.

weißt du, du bist ein engel für mich. deine worte bedeutet mir viel.

unnahbar hat gesagt…

Wow, der Eintrag passt grad perfekt! Morgen ist Facharbeitsabgabe... und ich werd die ganze Zeit von meinem Dad vollgeschwallt, dass ich mehr machen hätte können. Aber ich will nicht mehr. Und morgen ist das blöde Ding endlich abgegeben.

Stress dich bitte nicht zu sehr. Schule ist nicht das wichtigste im Leben...

Sarah hat gesagt…

Danke Liebes, dasselbe wünsche ich dir auch, nur das Beste!

Aber ich würde es dir nicht nur wünschen, ich glaube, ich würde es dir auch zuschicken, um deine Welt etwas schöner zu machen.

Ich würde deinen Druck und alles, ja alles was dich um dich herum belastet, wegblasen, wie die Samen einer Pusteblume.

Stell dir in traurigen Momenten doch einfach vor, dass du selbst ein solcher Samen sein kannst. Du kannst fliegen. Wohin der Wind dich trägt. Und irgendwann wirst du landen, da wo man dich absetzt.
Aber du wirst eine aufregende Zeit hinter dir gehabt haben, genauso wie eine spannende Zeit am Boden vor dir steht.

Vielleicht sind mir jetzt die Gedanken etwas durcheinander gesprungen, entschuldige, aber denk einfach an was Schönes. Du bist nicht am Boden gefesselt, denn ich bin mir sicher, dass deine Gedanken fliegen können! Und können sie es, kannst du selbst es auch (: ♥