Sonntag, 4. November 2012

SONNENMENSCHEN

Bevor ich mal wieder unzählige Worte über mein Inneres schreibe, wende ich mich an euch meine lieben Leser! 
Unglaublich, ihr seid 200! Niemals, absolut niemals, habe ich mir jemals erträumt soo viele Menschen berühren zu können! Ich weiß nicht, ich freue mich gerade wie ein kleines Kind wenn es etwas ganz, ganz tolles geschenkt bekommen hat, was es sich schon immer gewünscht hat!
Ich wollte mich bei euch bedanken! Für die liebevollen, warmen, strahlenden Kommentare und Komplimente, sowie auch für die Kritiken. Und ich finde es wunderbar, was für tolle Menschen man per Blogger kennenlernt!
Oh Gott, ich zittere schon! Ihr macht mich froh. Dankeschön, ihr seid wunderschön. Jeder einzelne.
*
Die blonde, dünne Frau die vor mir sitzt, strahlt über das Gesicht. Ihr Lachen ist wunderschön, geht über ihr ganzes Gesicht. Die Sonne in Person, würde man meinen. Ein liebevoller Mensch, herzlich auch. 
Ich habe selten solche Menschen kennen gelernt. Sie ist meine neue Therapeutin. 
Bild ist von mir.
Und als wir so über das Thema SvV reden, bekomme ich (wie könnte es anders sein?) einen Drang. Ich fange an zu zittern und mich zu verkrampfen. Sie fragt mich was ich brauche, wieso ich den Drang bekomme. "Manche Menschen wollen das Blut sehen, manche brauchen Schmerz, manche brauchen auch ganz andere Dinge. Ich brauche den Schmerz, er tut mir gut.", antworte ich. Ich muss jetzt ruhig bleiben! "Und mit was hast du das immer gemacht?", fragt sie. "Mit einem Messer." - "Und was würdest du dazu sagen, dass ich etwas für dich habe, dass dir große Schmerzen zu bereitet, und dich dabei nicht verletzt?", fragt sie mich interessiert. Skeptisch sehe ich sie an. Sowas gibt's doch garnicht! Doch wie ich es ein paar Minuten später erfahren darf, gibt es sowas doch, denn sie zieht eine große Tüte aus einem Schrank hervor. "Zwischen was würdest du dich entscheiden? Zwischen der Klinge oder dem was ich habe?", fragt sie mich. Doch meine Antwort bleibt aus. Die Matte die wenige Minuten später auf meinen Beinen liegt, hat wie meine neue Therapeutin mir sagt, über fünftausend Ministacheln, die einem Schmerzen zufügen ohne den Körper zu verletzen. Ich presse meine Arme darauf und senke meinen Kopf. Vor Erleichterung, Guttuhung und Glück laufen mir Tränen über die Wangen. Ein heißeres "Dankeschön" entflieht meinen Lippen und meine Augen sehen sie dankbar an. 
"Ich habe das so vermisst!"

Kommentare:

Mademoiselle Bouttier hat gesagt…

deep arizona.' hat gesagt…

ich denke an dich.
Sei stark.

Mademoiselle Bouttier hat gesagt…

:*

Kathleen hat gesagt…

wunderbar das du was gefunden hast was zumindest dagegen hilft :) Hast du Tipps gekriegt wie das mit den Ängsten besser wird?

Luggi hat gesagt…

MIRJAM hat gesagt…

prinz pi - laura

Tom. hat gesagt…

"habe ich mir jemals erträumt soo viele Menschen berühren zu können"

Mich berührst du zumindest sehr :)

unnahbar hat gesagt…



wow. das freut mich so für dich... war heute bei meiner besten Freundin. Sie schneidet auch -.- zwar auch nicht oft, aber trotzdem... fuck. Sorry, wenn ich hier grade deinen Post versau :( aber ich musste das loswerden. Aber hey, es ist echt super von dir, dass du so toll durchhältst! Und schön, wenn deine Therapeutin dir da so helfen kann...