Mittwoch, 30. Januar 2013

KOTZREIZ UND SCHEISSEGALBLICK

Ich merke wie mir diese altbekannte Übelkeit hochkommt, dieser Ekel. Bilder und Wortfetzen dringen durch meine Mauer aus gesprungenen Glas hervor, machen mich zittrig und lassen mich mich halb übergeben. Seine Berührungen wie er ihn umarmt. Seinen Hals worauf sein Knutschfleck zusehen ist. Und ich spüre mich wieder, das Mädchen von Damals, dass nicht im Stande war sich zu bewegen oder überhaupt denken zu können. Und als ich erfuhr was die beiden getan hatten, schluckte ich schon fast den ganzen Selbsthass und die Scham wie eine Irre hinunter, gab mir an allem die Schuld und fühlte mich ersetzt, ausgegrenzt, ungeliebt und widerwärtig.
 
Und wenn ich jetzt diese ganzen Herzchen und liebevollen Worte von ihm für ihn lese, die eigentlich nur Spaß sind aber für mich eher eine bedrohliche und ekelhafte Foltermethode sind, frage ich mich wie hilflos ich eigentlich bin und was ich hier noch zu suchen habe. Wenn ich neben ihm herlaufe, sein Lachen höre was nur wegen ihm erschallt und wenn er sein "Schatzi, ich liebe dich auch.", was für ihn bestimmt ist herauskichert, kotze ich halb vor allen auf dem Asphalt. In diesen Momenten frage ich mich was ich noch wert bin, was ich noch erreichen und verbessern kann, weshalb er überhaupt noch mit mir zusammen ist wenn er sowieso nicht mit mir lachen kann und solche Sätze mehr ihm als mir schenkt. Ich frage mich ob es an mir liegt, was ich falsch mache, oder ob ich einfach nur lebe um ertragen zu müssen.

1 Kommentar:

Lana Chloé hat gesagt…

ich bin auch immer für dich da, egal wo du bist, aber grade möchte ich bei dir sein und dich einfach in den arm nehmen meine süße. :* :(