Samstag, 23. März 2013

SCHMERZ VERÄNDERT MENSCHEN

Ich sage dass ich auflege und hoffe gleichzeitig innig dass du mich zum Bleiben überredest. Doch nein, der rote Knopf ist gedrückt und die Verbindung gekappt. Lieber alleine leiden als ungeachtet zu zweit. Die Schokolade liegt neben mir, ein Stückchen entkommt mir nicht. Wie soll ich meine Hiflosigkeit bändigen ohne das Gefühl zu bekommen am Leben zu sein? Mein Rücken tut weh, draußen ist es dunkel. Was mache ich jetzt nur? Ich bin alleine, mir hilflos ausgeliefert. Der Schmerz durchzieht mich, verändert mich. Er tut das was sie alle nicht verstehen, akzeptieren können. Ich bin nicht so wie sie, ich bin anders. Mein Telefon klingelt und der grüne Knopf wird gedrückt. Er ist wieder in der Leitung. Und trotzdem fühle ich mich endlos alleine. Manchmal habe ich das Gefühl in seinen Armen zu vereinsamen. Ich besuche nach langem die Facebookpage für meinen Blog. Ich sehe die Worte die sie damals schrieb, ihr ".. ich werde immer für dich da sein, vergiss das nicht .." Nichts als Lügen und leere Worte. Du hast mich allein' gelassen, hintergangen.
 
10 Jahre umsonst. 

Kommentare:

Tom. hat gesagt…

In seinem Armen vereinsamen. Hach ja.
Ein wahrlich treffendes Bild.

N.† hat gesagt…

lass uns zusammen den schmerz verändert. so sehr verbiegen bis er nur noch ein lächerliche kleiner schimmer des nichts ist.

Mademoiselle Bouttier hat gesagt…

Danke meine Süße ♥ Das gleiche wünsche ich dir auch, obwohl du keinen Geburtstag hattest :)

Kathleen hat gesagt…

Durch den Sport hab ich meine Depressionen wieder im Griff,und ich bin ehrlich,lieber Tot als nochmal Monate voller Grautöne. Und wenn da echt was ist kann es auch platzen wenn ich die Treppe runter gehe.
Was soll ich den machen? Nurnoch im Bett liegen und heulen vor Angst.
Um ehrlich zu sein ich habe rießige Angst und ich hasse es nichts tun zu können.
Aber so ist es jetzt nunmal.